Samstag, 11. September 2021

9/11 - das Herz, ein dunkler Wald

nyc/nyc9-11-1.jpg

Es ist Dienstag, der 11.09.2001. Ich sitze in einem der Meetingräume von Schloss Reinhartshausen in Eltville. Zusammen mit 20 anderen Partnern, darunter vielen amerikanischen, arbeiten wir seit gestern am Entwurf neuer Marketing/Sales Campaigns und Value Offerings für unsere weltweiten Consulting-Kunden. Nachdem die Dotcom-Blase vor einem Jahr geplatzt ist, halten viele Firmen ihre Investitionen und Projektvorhaben zurück. Die Auswirkungen spüren wir auch im IT-Consulting deutlich und es ist nun unsere Aufgabe, in diesem Workshop neue Wege zu finden, wie wir unseren Kunden helfen können, die Krise zu überstehen und gestärkt aus ihr hervorzugehen.

Das Handy eines amerikanischen Partners klingelt. Er sitzt mir gegenüber und ich sehe, wie seine Gesichts­züge entgleiten. Er schaut ungläubig, legt das Handy weg, steht still auf und schaltet stumm den Fernseh­bild­schirm im Meeting­raum an. Jeder im Raum spürt, dass etwas Ungewöhnliches passiert ist, etwas mit einer unaufschiebbaren Dringlichkeit, etwas, das sehr viel wichtiger ist als Service Offerings. Im Fernsehen sehen wir in Wiederholungen den brennenden Nordturm und die entsetzten Schreie der Leute auf den Straßen.

Ich schaue in die zweifelnden, leichenblassen Gesichter der anwesenden Amerikaner, bin selbst wie in Trance: noch vor kurzem wohnte und lebte ich über ein Jahr in New York, leitete ein großes Merger-Projekt und arbeitete die letzten 6 Monate im Nordturm. Ich kenne die Menschen dort, die Aufzugführer, die Orangen­saft­verkäuferin im Basement, die Barkeeper im Windows on the World, die vielen Banker in den oberen Etagen. Ich kenne die, die dort gerade sterben.

Das zuvor lebendige Meeting erstirbt. Alle sammeln sich um den schräg aufgehängten Bildschirm und starren gebannt auf die Live-Bilder. Nur Sekunden später brennt sich die zweite Maschine in den Südturm und es ist, als wenn mir jemand tief ins Herz sticht. Ich habe lebendige Bilder vor Augen, von dem, was sich dort jetzt abspielen muss. Der Workshop endet schnell — die Kreativität ist erstickt durch tiefe Trauer. Keine Kraft für Worte.

Einsame Fahrt nach Hause. Soviel Gedanken. Soviel Schmerz. Und Wut. Ich muss tanken und halte an einer Tankstelle bei Wiesbaden. Beim Bezahlen sehe ich im laufenden Fernseher an der Kasse, wie Menschen aus den Türmen in den Tod springen. Mein Herz ist ein dunkler Wald. Ich habe keine Erinnerung, wie und wann ich nach Hause gekommen bin.

I will never forget!
Neon!

NYC Love

nyc/nyc9-11-2.jpg
nyc/nyc9-11-3.jpg
nyc/nyc9-11-4.jpg
Außergewöhnliches
Dinge, die gut sind
Entgleisungen
Gemalte Lebenserfahrung
Musik
Nachtgedanken
Neon-Award
Neon's Must-Have-Tools
Neon's Top10 List
Schöner Bloggen
Today I Learned
Wort des Tages
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren
Meine bearbeiteten Skins
Hauptseite (Site.page)
Toolbar (Site.foundationToolbar)
Foundation 5 docs
Foundation Sites github
Font Awesome Cheatsheet